Spirit

Freiheit erweitern - statt besser funktionieren - eine Mastermindgroup für Studierende der TH Rosenheim

Bild: Kunthea Sok, Studentin Innenarchitektur: Zwischen Reiz und Reaktion
-
Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion.
In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit. Viktor Frankl

Den persönlichen Frei-raum zu erweitern, privat im Studium im Beruf – darum geht es. That`s simple but not easy:
Denn man /frau soll ja immer besser, effizienter, effektiver, selbst- optimierter funktionieren.

In diesem Angebot geht es um ein mehr an Selbstbestimmung, Autonomie, Selbstwirksamkeit, – kurz um Erweiterung von FREIRÄUMEN und FREIHEIT für Lebensfreude, Lebenssinn und Lebenskraft!
Ja einen Haken das Angebot auch: Feiheit ist bisher niemandem in den Schoß gefallen, sie musste immer auch errungen werden…. . Aber gemeinsam geht das besser und in kleinen Schritten sowieso!

Maximal 6 Studierende können mitmachen und treffen sich nach Bedarf und Vereinbarung in Präsenz oder Online.
Sobald 6 Interessierte dabei sind starten wir.
ACHTUNG FREIHEIT: Du entscheidest was für Dich bei unseren Treffen sinnvoll, stimmig, wichtig und richtig ist!

Unterstützt werden wir je nach Bedarf von Erkenntnissen der Hirnforschung, dem „freien Kind“ aus der Transaktionsanalyse, dem sogenannten OODALOOP, einem japanischen Schriftzeichen und natürlich mit der Kunst des Bogenschießens.

Leitung: Karl-Heinz Lehner, Leiter des Schüler und Studentenzentrums, Hochschulseelsorger an der TH Rosenheim
Schwerpunkte: Begleitung in Übergangssituationen, Netzwerk Beratung an der Hochschule, Coaching, Lehrbeauftragter an der Hochschule Rosenheim mit den Themen Kommunikation, Team, Konflikt, Führung, Change Management,

Für die Veranstaltung gilt das Hygienekonzept des Schüler- und Studentenzentrums

Bitte senden Sie mir Infos zu Freiheit erweitern - statt besser funktionieren - eine Mastermindgroup für Studierende der TH Rosenheim.
Kontaktdaten




Wir tun nichts ohne Ihre Einwilligung

Für die Bearbeitung benötigen wir Ihren Namen und eine e-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme.
Sie erhalten zur Bestätigung der Infoanforderung eine Mail an die angegebene Adresse.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@hochschulgemeinde.de widerrufen.

Mit einem "*" gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

In Freiheit liebevoll verbunden sein - eine Übung

Du kennst vermutlich das Gebot der Feindesliebe: (Mt 5,44) „Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen.“
Mir ist das ehrlich gesagt zu heftig! Allein mit so manchen Menschen den ich nicht wirklich mag so umzugehen lässt mich schaudern, das müssen ja nicht mal Feinde sein.
Als ich mich dann umgeschaut habe wie andere Religionen mit diesem Thema umgehen, fand ich im Buddhismus eine Übung bei der das Thema der „Feindesliebe“ die Stufe 4 einer Übungsreihe ist.
Also vier Stufen auf einmal zu nehmen ist bei mir zumindest mit Stolpern und „auf die Nase fallen“ verbunden, aber Stufe um Stufe zu gehen, kleine „babysteps“ so wird ein Weg draus – ein Übungsweg, wenn man denn ein liebevolles, wohlwollendes Verhältnis zu sich und den Menschen um sich herum als erstrebenswert ansieht (was mann oder frau ja nicht muss).
Tatsächlich gibt es in unserer Kultur auch diese verschiedenen Stufen – eher zufällig aber immerhin:
In Coronazeiten einfach in dem Wunsch: „Bleib gesund!“ oder „Bleiben Sie gesund“ oder ganz einfach „Alles Gute zum Geburtstag“ oder „Machs gut“. Das sind Wünsche und Bitten oder christlich formuliert ein Segen – also etwas „Wohlwollendes – Wohltuendes“. Der Buddhismus nennt diese Übung „Metta“ – mit der wohl indogermanischen Wortwurzel „mith“ die so etwas wie verbinden, vereinen bedeutet wie unser deutsches Wort „mit“ – also liebevoll mit-einanander verbunden sein.
Was diese Welt so dringend braucht ist, dass wir und trotz und wegen aller Unterschiede in Religion, Kultur, Denken, etc. liebevoll und wohlwollend und vielleicht sogar versöhnt miteinander verbunden bleiben.

Die Übung ist einfach und dauert nur wenige Minuten – gerne auch länger!

Segen im Christentum:

1. den eigenen Körper, Organe und den Geist segnen

2. andere Menschen, die man gern hat (Familie, Freunde, Haustiere, etc.) segnen

3. „neutrale“ Menschen segnen, für die man weder Zuneigung noch Abneigung empfindet.

4. Menschen segnen, mit denen man Probleme hat oder für die man Abneigung empfindet.

5. alle Menschen segnen, in alle Richtungen.

und hier mögliche Inhalte:

und/oder:

Sei gesegnet mit Frieden
Sei gesegnet mit Verbundenheit
Sei gesegnet mit Freiheit
… Gesundheit…

hier ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Wünsche/Segen mit innerer Anteilnahme gesprochen werden.
Ich kann die Menschen dabei fühlen. Es hilft auch sie sich vorzustellen.

Was das bei euch und eurer Umgebung bewirkt hat niemand in der Hand – aber welche Wirkungen ihr bei Euch beobachten könnt das schon. Lasst euch doch mal überraschen.

Bild: Kunthea Sok, Tutorin

,

MASTER MIND GROUP: "ARCHERY" für Studentinnen der TH Rosenheim

my world is VUCA – volatile, uncertain, complex and ambiguous

VUCA ist Volatilität (Unbeständigkeit), Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit.
Immer wieder bin ich in Situationen gestellt die unbeständig, unsicher, komplex und mehrdeutig sind …
Wie damit umgehen?

weiterlesen
Bitte senden Sie mir Infos zu MASTER MIND GROUP: "ARCHERY" für Studentinnen der TH Rosenheim.
Kontaktdaten




Wir tun nichts ohne Ihre Einwilligung

Für die Bearbeitung benötigen wir Ihren Namen und eine e-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme.
Sie erhalten zur Bestätigung der Infoanforderung eine Mail an die angegebene Adresse.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@hochschulgemeinde.de widerrufen.

Mit einem "*" gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.