Hochschulgemeinde: Gegen-Kraft

NEWSLETTER Gegenkraft: FREUDE

Das Glückskleeblatt zum Thema „Freude“ stammt wieder von Kunthea. Sie schreibt dazu:
„Freude ist vielseitig, grenzenlos und ein glücklicher, intensiver Gefühlsrausch. Sie existiert in allen Formen und jeder Mensch besitzt seine eigene Wahrheit dieser Empfindung.“

Diese Woche gibt es „nur“ zwei Impulse:

Sich freuen – eine Gegenkraft

Sich freuen können ist eine Gabe. Kinder können das. Freude in den Augen, Freude im Gesicht , ja der ganze Körper ist Freude.
Ich kann mich noch erinnern als ich mich als Kind gefreut habe…. damals als…. .
Können Sie sich erinnern? Tauchen Sie doch für eine Zeit in die Erinnerung! Machen Sie sich auf die Suche nach dem Freudekleeblatt: Was war der Anlass zur Freude, wo war es, wer war dabei, worum ging es.
beobachten Sie die inneren Reaktionen und Emotionen die in Ihnen auftauchen.

Wenn ich mich erinnere:
Da war ich so 3 Jahre alt und habe mich riesig gefreut über einen Roller – alles war so leicht und so frei, so unbeschwert.
Jetzt wo ich das schreibe komme ich wieder in diese Stimmung – (gerade hatte ich noch einen richtigen Coronafrust)

Was übrigens ganz charmant ist: Erzählen Sie dieses Erlebnis doch heute/ morgen Ihrem Partner/Partnerin, und fragen Sie nach seinem/ihrem freudigen Erlebnis.

… in dieser inneren freudigen Gestimmtheit bin ich für einige Zeit vermutlich ein er-freu-licher Mensch.

Wenn Ihnen jetzt weitere freudige Ereignisse einfallen, oder sie sich auf etwas freuen heute oder morgen lassen Sie sich nicht aufhalten: Krönen Sie Ihren Tag mit einer Freude!

Der Mensch ist für die Freude geboren.

Blaise Pascal (1623 – 1662), französischer Religionsphilosoph und Naturwissenschaftler, Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Freude bereiten

Letzte Woche telefonierte ich mit einer geschätzten Kollegin aus der Zentrale. Der inhaltliche Teil war schnell abgeschlossen und dann erzählte sie, dass jetzt eine Kollegin nach längerer Zeit zurückkommt und sie etwas vorbereitet für sie. Die Freude darüber der Kollegin eine Freude zu machen war aus ihrer Stimme hörbar und für mich Anlass darüber nachzudenken, wem ich heute oder morgen eine kleine Freude machen werde.
Und um den Gedanken von letzter Woche noch einmal aufzunehmen: Ich könnte mich für etwas bedanken.

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist: beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen eine Freude machen könne.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Eine erfreuliche Woche wünscht

Karl-Heinz Lehner

Fragen, Anregungen, Rückmeldungen: lehner@hochschulgemeinde.de